24 Stunden von Daytona

Nach dem Auftakt der Rallye-WM folgt Ende Januar der Start der United Sportscar Championship in den USA. Zum Auftakt steht das 24-Stunden-Rennen auf dem Daytona International Speedway auf dem Programm. Der Start in die USCC verspricht besondere Spannung, denn die Serie entstand aus dem Zusammenschluss der American Le Mans Series (ALMS) und der Grand-Am Rolex Sports Car Series. Das Fahrerfeld in Daytona verspricht also besonders groß zu werden. Neben den Grand-Am-Prototypen werden auch LMP2-Fahrzeuge am Start sein. Dazu gibt es die Prototype Challenge sowie GT Le Mans und die GT Daytona Klasse.

Die neue Sportwagenserie in Nordamerika

Der gesamte Kalender der USCC liest sich wie das “who is who” der nordamerikanischen Rennsportszene. Dem Auftakt in Daytona folgen solch namhafte Strecken wie Long Beach, Laguna Seca, Mosport, Road America und Sebring. Den Saisonabschluss bildet das Petit Le Mans auf der Road Atlanta – ebenfalls ein Klassiker.

Tudor der offizielle Namensgeber der Serie

Rolex bleibt der Serie als Namenssponsor auch im Jahr 2014 erhalten. Allerdings wird die Marke Tudor dabei im Vordergrund stehen. Der offizielle Serienname lautet demzufolge Tudor United SportsCar Championship. Den kompletten Kalender mit allen Rennterminen der USCC findet ihr im Motorsport-Bereich auf Wann-is-was.de.

Foto: Level 5 Motorsports (CC-BY-SA-2.0)

Hinterlasse eine Nachricht